Anamorphosis

Johannes Moritz formiert im Sommer 2021 um sein, seit zehn Jahren bestehendes, Quartett ein neues Ensemble, erweitert um Antonia Hausmann an der Posaune und Volker Heuken am Vibraphon & Marimbaphon. 

Anamorphose ist die Kunst der verzerrten Darstellung (und Wahrnehmung) durch einen Spiegel oder Veränderung der Perspektive. Angeregt und beeinflusst von Installationskünstlern wie Shiego Fukuda & Jean Max Albert komponierte J. Moritz Musik, die harmonische und rhythmische Linien & Ebenen verschiebt und verschleiert. Die Melodie ist für J. Moritz ein wiederkehrendes, aber in ihrer Form ständig verfremdetes, Element. Alle sechs Musiker:innen improvisieren in geöffneten Formteilen musikalisch-intuitiv und mit tiefstem spielerischen Vertrauen füreinander. Der Klang verschiedener, farbenreicher Holzblasinstrumente (Sebastian Wehle und Johannes Moritz) trifft auf den unvergleichlichen Sound Antonia Hausmanns, die seit einigen Jahren zu den gefragtesten Solistinnen auf Ihrem Instrument zählt. Volker Heuken bildet mit Robert Lucaciu und Philipp Scholz eine außergewöhnliche Rhythmusgruppe, die J.Moritz’ neue Kompositionen mit Hingabe, Präzession und v.a. Intensität in den metrischen Bahnen lenkt.

Antonia Hausmann – Posaune

Franziska Ludwig- Cello

Sebastian Wehle – Sopran- u. Tenorsaxophon, Klarinette

Volker Heuken – Vibraphon, Marimbaphon

Robert Lucaciu – Kontrabass

Philipp Scholz – Schlagzeug, Perkussion

Johannes Moritz – Klarinette, Bassklarinette, Kompostion